Brüssel, 28.02.2020. Türkische Truppen halten sich gegenwärtig ohne Mandat in Syrien auf, was, wie aktuell, Zusammenstöße provoziert. Außerdem droht Erdogan der EU damit, den Flüchtlingspakt zu unterlaufen. Lars Patrick Berg, Außenpolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, äußert sich hierzu wie folgt:

,,Die Türkei sollte ihre Truppen aus Syrien schnell abziehen! Diese halten sich dort ohne Erlaubnis der syrischen Regierung und ohne UN-Mandat auf und kämpfen Seite an Seite mit islamistischen Rebellen. Das ist völkerrechtswidrig! Zudem droht Erdogan unverfroren damit, seine Migrationswaffe einzusetzen und Flüchtlinge in die EU durchzuwinken, wenn diese sie bei ihren Vorhaben in Syrien nicht unterstützt. Das zeigt, dass der Flüchtlingspakt mit Erdogan auf Sand gebaut ist, was von Anfang an vorhersehbar war. Derweil erwägt die deutsche Ratspräsidentschaft, die im 2. Halbjahr 2020 beginnt, eine Ausweitung der Zollunion mit der Türkei, was mit zusätzlichen wirtschaftlichen Privilegien für Ankara einhergehen würde. In der gegenwärtigen Situation ist das ein völlig falsches Signal. Man belohnt nicht den eigenen Erpresser.‘‘