Stuttgart, 06.12.2018. „Auf den Polizeitischen stapeln sich nach Angaben der Polizeigewerkschaft die Akten von Intensivtätern, es fehlt an Personal und die Ausrüstung ist auch mangelhaft“, bemerkt Lars Patrick Berg zur Kritik der Polizeigewerkschaft. Die Sicherheitslage in Baden-Württemberg sei bei weitem nicht so rosig, wie die Landesregierung sie darzustellen versuche.

Die Polizeigewerkschaft hatte moniert, dass bei einem mit 2,4 Milliarden Euro außergewöhnlich hohem Nachtragshaushalt nur 24 Millionen in den Bereich der inneren Sicherheit investiert werden. Wer so handle, müsse unter einer Glasglocke leben und die Realität nicht mehr zur Kenntnis nehmen. Sie bestätigt damit die Einschätzung des innenpolitischen Sprechers der AfD-Landtagsfraktion, Lars Patrick Berg, die Polizei sei in den letzten Jahren kaputt gespart worden. Lars Patrick Berg stellt fest:

„Die Landesregierung hat sich in den Elfenbeinturm mit gepanzerten Limousinen und Leibwächtern bequem zurückgezogen und will den Bürgern erklären, sie müssten sich nur sicher fühlen, dann sei alles in bester Ordnung. So wird aber keine Sicherheit im Land hergestellt“.

Berg fordert auch mit Blick auf die aktuelle Haushaltsdebatte deutliche Investitionen in die Polizei. Auch die Aufstiegsmöglichkeiten der Polizeibeamten müssten seiner Meinung nach verbessert werden, um den Beruf des Polizeibeamten wieder attraktiver zu machen.