Onlinedurchsuchungen und Staatstrojaner: Bürgerrechte schützen – Schnellschüsse unterlassen – Maß und Mitte wahren!

Meine Stellungnahme im Staatsanzeiger vom 02. November 2018, Seite 2:

„Das Ausnutzen und zugleich nicht Melden von Sicherheitslücken in der Software nutzt Kriminellen und schadet damit dem Bürger. Dieser wird nicht geschützt sondern in seinen Grundrechten beschränkt. Eine Expertenanhörung mit offener Diskussion wäre notwendig, bevor überhaupt daran gedacht wird, einen heiklen Staatstrojaner auf den Bürger loszulassen. Der Beweis, dass die 2017 im Schnelldurchlauf beschlossenen Maßnahmen funktionieren, steht noch aus. Hier wäre zuvörderst zu prüfen und zu korrigieren.“