Foto: dpa

Die Innenpolitiker der AfD-Landtagsfraktion gehen davon aus, dass Mitarbeiter aus einer Behörde, die an den Abschiebungen beteiligt sind, die Termine durchstechen. Sie hatten deshalb Strafanzeige gegen unbekannt wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses erstattet. Dass die Staatsanwaltschaft die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgelehnt hat, nahm der innenpolitische Sprecher der AfD, Lars Patrick Berg, „mit Befremden“ zur Kenntnis. Die Begründung sei „ausländerrechtlich teilweise falsch“ und „strafprozessual fragwürdig”.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.strafanzeige-der-afd-ohne-folgen-wie-gelangen-abschiebetermine-ins-internet.1eea8ea1-fa09-4740-9dda-737345efb064.html