Stuttgart, 27.02.2018. Die AfD-Abgeordneten Lars Patrick Berg und Stefan Herre sehen das Urteil des Oberverwaltungsgericht Bremen zum Thema Gebühren für Polizeieinsätze als einen Schritt in die falsche Richtung.

Dazu führt Herre aus: „Wenn die Sicherheit bei Fußballspielen vom Geldbeutel der Vereine abhängig ist, gibt man entweder die öffentliche Sicherheit aus staatlicher Hand oder treibt kleine Vereine in den Ruin, da sie die Kosten für die Polizeieinsätze nicht stemmen können.“

Wenn die Kosten für die öffentliche Sicherheit nicht mehr vom Steuerzahler finanziert werden, dann sollen nicht grundsätzlich die gastgebenden Vereine zur Kasse gebeten werden, sondern die Verursacher.

„Problematisch wird es, wenn diese Regelung auch auf politische Veranstaltungen und andere Vereine ausgeweitet wird. Dadurch kann Vereinen gezielt finanziell geschadet werden, weshalb wir fordern, dass die öffentliche Sicherheit in staatlicher Hand bleibt und nicht Schritt für Schritt privatisiert wird.“, so der sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Berg.